Achim Mülheims – Unternehmercoach

Achim Mülheims

Unternehmercoach

Akeleiweg 77
D-12487 Berlin

Tel.: +491712120287

www.un-uc.de

am@un-uc.de

Vorstellung von Achim Mülheims

Interview von Achim Mülheims

Social hosted video URL is empty.

Geschenk von Achim Mülheims

Über Achim Mülheims

MEINE ERFAHRUNG IST DEIN GEWINN

Unternehmerleidenschaft im Blut

Unternehmerisches Denken begleitet mich praktisch schon seit dem Sandkastenalter. Als ich 2 Jahre alt war, gründete mein Vater seinen Elektromeisterbetrieb, der später über 100 Mitarbeiter haben sollte. Wie viele Kinder habe ich alles, was ich von ihm mitbekommen habe, beim Spielen nachgemacht.

Ich wurde also schon früh auf das Unternehmertum geeicht!

Erster Kontakt mit Technik

Der Vater meines Schulfreundes war damals Vertriebsleiter von HP (Hewlett Packard) und einer der ersten, der einen Computer besaß.

Zu der Zeit kosteten die Vorläufer der heimischen PCs noch so viel wie ein Kleinwagen und mussten aus den USA importiert werden. (Der Verkauf in Deutschland war noch nicht einmal gestartet!)

Mein Schulfreund und ich durften uns nach Herzenslust an dem faszinierenden Gerät austoben und haben so die ersten Schritte in der Softwareprogrammierung unternommen.

Die erste Softwareverkauf im Alter von 8 Jahren

Als der Freund meines Vater die Möglichkeit bekam für die Polizei ein Programm zu schreiben, durften wir uns tatsächlich beweisen!

Über viele Wochen hinweg haben wir uns durch das Handbuch und in die Materie eingegraben. Wir haben gebrannt vor Leidenschaft.

Und tatsächlich!

Die Mühe hatte sich gelohnt. Als der Drucker endlich die Daten aus dem Blutanalysegerät ausgegeben hat, war unsere Freude riesengroß.

Unsere Eltern waren stolz auf uns. Und so kam es, dass wir im Alter von zarten 8 Jahren unseren ersten Softwareverkauf erzielt hatten. Wenn ich daran denke, dass wir damit einen 5-stelligen Betrag verdient haben, macht mich das heute noch sprachlos.

Die Begeisterung für Informatik war geboren

Nach diesem Ereignis ist es nicht schwer zu verstehen, warum ich mich für ein Studium der Informatik und Elektrotechnik entschieden habe.

Im Anschluss an mein Studium arbeitete ich einige Jahre im Unternehmen meines Vaters. 

Ich habe für unsere Firma die Buchhaltung digitalisiert. Später noch die Lohnbuchhaltung und schließlich sogar Einkauf, Textverarbeitung und die Lagerverwaltung.

Zu dem Zeitpunkt hatten wir knapp 100 Mitarbeiter.

Natürlich wollte mein Vater, dass ich das Unternehmen übernehme. Doch ich hatte schon immer meinen eigenen Kopf und wir wurden uns in vielen Themen der Digitalisierung nicht einig.

Die Zeiten änderten sich immer schneller und ich wollte weiterhin innovativ und vorausschauend sein.

Das eigene Unternehmen in Berlin

So zog ich 1985 nach Berlin und gründete selbst mit 2 Kollegen mein eigenes Unternehmen. Wir hatten mehrere Festangestellte und waren über 10 Jahre erfolgreich.

Wir haben für andere Firmen die Buchhaltung digitalisiert. Später noch die Lohnbuchhaltung und schließlich sogar Einkauf, Textverarbeitung und die Lagerverwaltung.

1997 habe ich meine Anteile aus privaten Gründen verkauft und wurde kurze Zeit später vom Softwarekonzern Oracle angeworben, die auf mich und unsere Firma aufmerksam geworden sind.

Eine steile Karriere bei Oracle

Angefangen habe ich beim Softwareriesen als Projektmanager.

Dort habe ich direkt im Bereich Financial Services IT-Projekte für Großbanken betreut. Kurze Zeit später wurde mir dann das Vertrauen für einen neuen Konzernzweig geschenkt.

Meine Verantwortung lag im Aufbau des medizinischen IT-Bereichs für die DACH-Region. Wir entwickelten Sicherheitstechnik und weitere Technologien für die Gesundheitssparte.

Mein Ziel war immer Glück und Lebensqualität für alle

Als Kind fand ich es immer schade, wenn die Erwachsenen wegen ihrer Arbeit wenig Zeit zum Spielen hatten.

Ich habe mir gewünscht, dass Menschen mit Hilfe von Technik in der Lage sein können, nicht mehr so viel zu arbeiten.

“Wenn ich groß bin baue ich Fabriken, die alles automatisch machen. Dann haben wir Zeit zum Spielen!” – mein kindliches Ich

Deshalb hat es mir auch so viel Freude bereitet für kleine und mittelständische Unternehmen zu digitalisieren.

Aber ich wollte mehr.

Coaching kann mehr

Schon 1986 habe ich parallel zu Gründung meines Unternehmens in Berlin eine internationale Coachingausbildung absolviert.

Das Thema hat mich von Anfang an fasziniert und begleitet mich bis heute.

Als ich von der Konzernwelt genug gesehen hatte, entschloss ich mich meine ganze Energie in die Entwicklung des Potentials jedes Einzelnen zu stecken.

Diese Arbeit erfüllt mich mehr als alles andere.